Eine Runde um den Großen Winterberg

Wir beginnen die Wanderung in Schmilka am Elbeparkplatz. Erreichbar aus Dresden mit der S-Bahnlinie S1. Wir laufen die Asphaltstrasse bergan durch den Ort. Auch wenn die Mühlenbäckerei zum Verweilen einlädt, besuchen wir sie erst am Ende der Tour. Mit vollen Magen ist schlecht wandern.
An der Zwieselhütte biegen wir auf den Wurzelweg ein, den wir nach wenigen hundert Metern nach links auf den Lehnsteig verlassen. Oben kommen wir auf dem Roßsteig an und stehen mitten in einem Borkenkäferwald. Die Wanderung geht auf dem Roßsteig weiter. An einer historischen Wegesäule zweigt der Roßsteig nach links in Richtung Zeughaus/Goldsteinaussicht ab. Auf diesem breiten Waldweg erreichen wir an der nächsten Kreuzung einen kleinen Felsen rechts neben den Weg - der Katzenstein (siehe ganz oben der kleine Fels). Wir bleiben weiterhin auf dem Roßsteig bis rechts ein kleiner Pfad (ausgeschildert) zum Aussichtspunkt Goldstein abzweigt. Hier hat man einen schönen Blick in den Großen Zschand und die beiden Seitenschlüchte Richter- und Weberschlüchte. Wieder zurück auf den Weg, geht es steiler werdend bergab. Rechts dürfen wir den Abzweig auf den Goldsteig nicht verpassen. Dieser Pfad schlängelt sich als Terrassenweg immer am Felsfuß, bis zur Richterschlüchte, entlang. Rechts vom Weg lädt in einer kleinen Seitenschlucht eine namenlose Grotte zur Rast ein.
An der Stiege in der Richterschlüchte endet der Goldsteig und wir gehen nach rechts in dieser Schlucht weiter. Nach wenigen Metern zweigt links ein Bergsteigerzugang ab. In dem Felswinkel ist die Richtergrotte. Das nächste Wegstück geht steil über Wurzeln und kleine Felsen bis zum Krinitzgrab. Der Pfad windet sich um eine Felsecke und wer rechts den Wald im weiteren Verlauf des Weges genau beobachtet, findet dieses. An der nächsten Wegekreuzung wandern wir Richtung Müllerwiesenweg/Großen Winterberg weiter. Der Weg verläuft teilweise auf Holzstegen. Nachdem wir die Fahrstrasse zum Großen Winterberg erreicht haben, überqueren wir sie und kommen zur Kipphornaussicht. Wieder zurück auf die Strasse und dann durch Serpentienen bergab. Am nächsten Abzweig können wir zwischen Erlsgrund und Grenzweg wählen. Beide Wege führen nach Schmilka, zum Kuchenessen in die Mühlenbäckerei und zum Ausgangspunkt der Runde, dem Elbeparkplatz. Wer Glück hat, kann auf dieser Tour auch diese Tiere finden.